Wohin aber gehen wir? „Legal – Egal – Illegal“

Flüchtlingsgespräche: Die Lesung mit Sebastian Aperdannier war am Mittwoch, 16.11.2016, um 19.00 Uhr in der Ev. Kirchengemeinde Ascheberg.

Die ev. Gnadenkirche in Ascheberg war sehr gut gefüllt, abends am Buß – und Bettag.
Der münsteraner Schauspieler Sebastian Aperdannier (seit 2009 mindestens einmal im Jahr zu Gast in der Gemeinde)
las eigene und bearbeitete Texte von Geflüchteten. Es waren eindringliche und nahe gehende Texte:
Zum Beispiel von einem Flüchtling aus Mali, der gesehen hat, wie mit dem Kopf seines ermordeten Bruders Fußball gespielt wurde, zum Beispiel von einer Emigrantin aus Südamerika, die für geringstes Geld „eine wunderschöne Küche in Schwabing“ putzt, zum Beispiel von einem Flüchtling, der hier in Deutschland als Illegaler illegal ein Studienkolleg absolviert und der so in der Seele verwundet ist, dass er die Zuneigung einer Mitstudentin nicht erwidern kann, zum Beispiel von einem Flüchtling, der in der „Stadt des Friedens, die in der Nähe liegt, in einer Kaserne ohne Soldaten“ lebt. „Hier ist die ganze Welt  zu Hause“  - „in diesem Haus ohne Soldaten“ sagt dieser Flüchtling, der aus Afrika gekommen ist und der Experte für deutsche Literatur und Dichtung ist.

„Auf dem Amt werden sie mißtrauisch: Was ist das für ein Geflüchteter, der Novalis kennt?“ Sebastian Aperdannier liest bewegend, anrührend und wirkmächtig und trotzdem mit so viel guter und notwendiger Distanz, dass die Zuhörer nicht „untergehen“ in den bewegenden Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen der geflüchteten Menschen. Die Lesung wurde unterlegt durch eine Videoinstallation von Samuel Aperdannier und durch Musik (Posaune und Geräusche) des Musikers Stephan Schulze und wird so zu einer Gesamtkomposition, die mit der Frage endet, die Sebastian Aperdannier zweimal zum Schluss stellt. „Wohin aber gehen wir?“ „Wohin aber gehen wir?“       Jürgen Haase

  WN-Online Do., 04.08.2016
51 Flüchtlinge aus Lüdinghausen für Interview zur BAMF-Stelle am FMO gefahren

WN-Online Mo., 25.07.2016
Flüchtlinge schauen auf die Attentate in Deutschland

MünsterlandZeitung.de
Aktuelles im Münsterland zum Thema Flüchtlinge

Artikel in der Glocke vom 28.05.2016

Artikel in den WN vom 31.5.2016

Die Anderen - Flüchtlinge in Münster

IsiSofaTV im Bennohaus Münster
Veröffentlicht am 08.07.2015 in Youtube

Dieser Film wurde von lernenden Praktikanten erstellt. Die Qualität dieses Filmes liegt so mehr im Filminhalt und nicht so sehr auf der technischen Ebene. Die Medientrainerinnen sagen zum Film: " Die Intention hinter dem Film war, den Flüchtlingen eine Stimme und ein Gesicht zu geben, vor allem den Flüchtlingen hier in Deutschland. Außerdem haben wir ein Thema aufgegriffen, was derzeit von großer Aktualität und Relevanz ist. Wir klären über die Situation der Flüchtlinge in Münster auf. In unserem Beitrag betrachten wir die Flüchtlinge nicht als Opfer, sondern einfach als Menschen. Als Menschen, die sich in Deutschland ein besseres Leben aufbauen möchten. Zudem weisen wir darauf hin, dass wir alle Menschen sind."
Es folgen weitere Links.
Bitte scrollen!

Ansprechperson: Saeid Samar
Referent für Flüchtlingsarbeit im Ev. Kirchenkreis Münster

Jugendhilfeportal:
Angekommen?! (Offene) Kinder- und Jugendarbeit
mit jungen Geflüchteten und Zuwander_innen – Impulse für die Praxis
Aktuelle überregionale Termine, Artikel und umfangreiche Materialien zum Thema

https://www.jugendhilfeportal.de/fokus/junge-fluechtlinge/
Jugendhilfeportal: Aktuelles zu jungen Flüchtlingen

15 Punkte für eine Willkommensstruktur in Jugendeinrichtungen
Eine Handreichung - 15 konkrete Handlungsempfehlungen:
Der 15-Punkte-Plan bündelt praxisorientierte Hilfestellungen und Perspektiven
für eine an den Kinderrechten orientierte Jugendarbeit.

„Zugänge schaffen –
Junge Geflüchtete in der Jugendverbandsarbeit“
Dokumentation-Download des Fachtags des Landesjugendrings NRW
am 27. März 2015 in der Jugendherberge Köln-Riehl

Tipps und Materialien für die Jugendarbeit
über Flucht und mit jungen Flüchtlingen
Drei Seiten Links als PDF-Download

 WN Fr., 08.04.2016 - Flüchtlinge im Münsterland
So viel kostet ein Flüchtling

PM-WWU 07.04.16  Hälfte der in Deutschland lebenden Syrer für Obergrenze
Aktuelle Emnid-Umfrage zeigt positive Haltung von Syrischstämmigen
gegenüber neu ankommenden Flüchtlingen
– Zugleich Sorge vor Ankunft von Terroristen –
Umfassende Studie des Exzellenzclusters „Religion und Politik“
der Uni Münster über Integration
als PDF-Download

Flüchtlinge in Münster
Stadt Münster für Flüchtlinge

Flüchtlinge - Zahlen und Fakten für NRW/Münster
Erstaufnahme-Einrichtungen des Landes in Münster

Die Lokalzeit des WDR berichtet dazu am 23.02.16:
Fremdenhass - Nein Danke
Eine Aktion, die in Sassenberg startete

Flüchtlingsfeindliche Straftaten
selten aufgeklärt
(Link zum WDR 16.03.2016)
 

(WDR 08.03.2016) Im Münsterland haben jetzt erste Kommunen
eine Haftpflichtversicherung für Flüchtlinge abgeschlosssen,
 

Flüchtlingshelfer sind verunsichert
Münsters Kirchen gegen Rassismus
in MZ-online vom Do., 21.01.2016

20.08.2015 in der WN:
Appell des Evangelischen Kirchenkreises
„Menschen eine Zuflucht bieten“
Vertreter des Evangelischen Kirchenkreises Münster
trafen NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.
Sie sprachen über die Flüchtlingspolitik und -arbeit.

Den Download der Broschüre (Sept. 2015):
Junge Geflüchtete in der evangelischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

findet man auf der Homepage der Evangelischen Jugend von Westfalen.
Dort befindet sich auch die
Resolution der Evangelischen Jugendkonferenz von Westfalen "Nicht egal"
zum Thema Geflüchtete (27.09.2015)

Jugendverbände schaffen Freiräume für junge Geflüchtete. Sie unterstützen diese jungen Menschen dabei,
ihre Rechte auf persönliche Entfaltung zu verwirklichen, verteten ihre Interessen und
setzen sich mit den Themen Migration, Flucht und Asyl als Teil ihres jugendpolitischen Engagements auseinander.

Junge Geflüchtete in der Jugendverbandsarbeit –
Impulse aus der Praxis für die Praxis
Handreichung des Landesjugendrings NRW
(Okt. 2015) läßt sich hier downloaden.

29.09.2015 in www.evangelisch.de:
Die Jugendämter in Deutschland erwarten bis zum Ende des Jahres
zwischen 20.000 und 30.000 Flüchtlingskinder.
die sich allein auf den Weg nach Europa machen.

29.09.15 Presstext PDF-Download:
Im „Bundes-Schaufenster“ der Jugendämter präsentiert:
10 Projekte für Flüchtlingskinder